Kater Vasco

Allgemeines

 

Eine Versetzung aus der gewohnten Umgebung und die Trennung von ihren Menschen bedeutet für fast jede Katze Stress. Je älter die Katze ist, um so weniger flexibel kann sie sein und sich deshalb um so schlechter an die neue Umgebung gewöhnen. Katzen ab ca. 10 Jahren sollten deshalb nach Möglichkeit nicht mehr in Pension gegeben werden. Ich gehe aber davon aus, dass Sie Ihre Katze so gut kennen, dass Sie beurteilen können, was Sie ihr zumuten dürfen. Eine der am einfachsten zu haltenden Katzen, die mehrere Male hier versorgt wurde, war 21 Jahre alt. Im Zweifelsfall kontaktieren Sie bitte Ihren Tierarzt.

 

Bild der Katze Riga

 

Falls Ihre Katze nicht an den Umgang mit Artgenossen gewöhnt ist und deshalb im Gemeinschaftsraum übermässig gestresst wirkt, steht eine Einzelboxe zur Verfügung. Diese ist zwar grösser als von der Tierschutzverordnung vorgeschrieben (ca.5 m3), der Aufenthalt in einer solchen soll aber trotzdem 2 Wochen nicht überschreiten, da das Tier sonst unter Umständen Verhaltenstörungen entwickelt.

 

Die Erfahrung zeigt, dass es nur bei wenigen Tieren unumgänglich ist, sie in eine Boxe zu sperren – und wenn, dann meistens nur für kurze Zeit, zum Beispiel zur Fütterungskontrolle, oder auch um festzustellen, ob Durchfall vorhanden ist.

 

Andererseits gibt es Katzen, die gerne und freiwillig in den Boxen „hausen“, sei es, weil sie zu grosse Angst vor anderen Katzen haben oder ganz einfach, weil sie gerne ihre Ruhe haben.

 

Im allgemeinen aber fühlen sich Katzen wohl zusammen mit ihren Artgenossen. Wenn Ihr Büsi physisch und psychisch gesund ist, wird es sehr wohl wissen, wie sie sich verhalten muss, um keine Hiebe zu kassieren. Da die Katzen kein Revier an einem ihnen fremden Ort zu verteidigen haben, ist ein unangemessen starkes Aggressionsverhalten nicht zu beobachten. Kommt eine Katze einer anderen zu nahe, wird zwar gefaucht, dabei bleibt es aber dann auch.

 

Wenn Ihre Katze(n) in die Pension eintritt, wird das Verhalten der Tiere Sie möglicherweise erstaunen. Ihr Büsi wird fauchen, knurren und „Gift und Galle speien“. Dieses Verhalten ist aber absolut normal, da Ihre Katze ja noch nicht wissen kann, dass in der Pension kein Tier ein Revier zu verteidigen hat. Deshalb gibt sich Ihre Katze möglichst gefährlich und mutig, um sich den Respekt ihrer Artgenossen so zu sichern. Zudem wird Ihr Tierchen „alle Pfoten“ voll zu tun haben, um festzustellen, ob ihm am neuen Ort sonstige Gefahren drohen. Dies festzustellen, beansprucht die ganze Aufmerksamkeit des Tieres. Es wird deshalb absolut keine Zeit haben, sich von Ihnen zu verabschieden. Jede Ablenkung bedeutet nur zusätzlichen Stress, den Sie ihm sicher ersparen wollen. Am besten ist es also, wenn sie Ihrem Büsi bereits zu Hause Auf Wiedersehen sagen.

 

Dominique mit der Katze Shila

 

Falls Ihre Kinder Sie in die Katzenpension begleiten, wäre ich Ihnen dankbar, wenn Sie ihnen erklären würden, dass sie sich bei den Katzen möglichst ruhig verhalten und fremde Katzen nicht streicheln sollen, es sei denn, ich erlaube es ausdrücklich. Denken Sie daran: Katzen gehören zu den 100 gefährlichsten Tierarten. Gerade Katzen, die nicht an Kinder gewöhnt sind, können ohne Vorwarnung sehr schnell angreifen.

 

Bei Erstanmeldung benötige ich ein ausgefülltes Anmeldeformular. Wenn Ihre Katze bei mir bereits in Obhut war, genügt ein Telefonanruf odeder eine E-Mail, deren Erhalt ich innert 24 Stunden bestätige. Sollte dies nicht der Fall sein, rufen Sie mich bitte an.

Ich kann bei Erstanmeldungen nur schriftliche Anmeldungen als definitiv betrachten. Deshalb ist es sehr wichtig, dass Sie das Anmeldeformular schnellstmöglich retournieren. Es wäre mir äusserst unangenehm, wenn ich Ihre Katze(n) nicht aufnehmen könnte, weil Ihre Anmeldung zu spät eingetroffen ist und der Platz bereits vergeben ist. Falls Sie einen Internetanschluss besitzen, können Sie Ihre Katze auch ohne weiteres per E-Mail anmelden. In diesem Fall würde ich Ihnen sofort eine Bestätigung mailen. Falls Sie diese nicht innerhalb von 24 Stunden erhalten haben, rufen Sie mich bitte an!






















































































Top  |   © Katzenpension Zampone  |  Mail